Internationaler Frauentag

18. Februar 2017  Aktuelles

Einladung zur Mitgliederversammlung am 23. Januar 2017

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Genossinen und Genossen,

wir hoffen, dass ihr gut ins neue Jahr gerutscht seid!

Ein kurzer Blick auf unsere letzte Veranstaltung im Dezember: das Jahr endete mit einem gemütlichen Kegelabend; die fünf besten Kegler/innen gewannen drei schöne Buchpreise und zwei gute „Tropfen“, und wir fanden, das sollten wir im Lauf des Jahres wiederholen.

Nun machen wir aber mit der politischen Arbeit weiter. Im September ist die Bundestagswahl. Immer wieder können wir erleben, dass Forderungen, welche DIE LINKE schon lange gestellt hatte, auf einmal von anderen übernommen werden – vor allem von der SPD. Allerdings tun sie das nur halbherzig, wie beim Programm für die Schaffung von mehr bezahlbarem Wohnraum, oder beim gleichen Lohn für Frauen (so wie die Regierungsparteien jahrelang den Mindestlohn ablehnten, um ihn dann doch einzuführen, aber mit völlig unzureichender Bezahlung). Das haben wir oft genug erlebt: „Vor der Wahl – sind sie alle sozial . . .“

Wir sollten darüber reden, wie wir mit dieser Feigenblattpolitik umgehen. Wir müssen herausfinden, mit welchem Programm wir mehr Wählerstimmen gewinnen: eine Million Kinder leben in Armut, noch mehr älter werdenden Menschen steht dies aufgrund der skandalösen Rentengesetze von SPD/CDU-CSU/Grünen bevor, während superreiche Großverdiener und Vermögensbesitzer von der Regierung mit Steuergeschenken für ihre Parteispenden belohnt werden, usw. Und: wir müssen überlegen, wie wir mit Saskia Jürgens, unserer im Dezember nominierten Bundestagskandidatin, einen erfolgreichen Wahlkampf  führen können . . .

        Deshalb ist es wichtig, dass Du zu unserer nächsten

Mitgliederversammlung

am Montag den 23. Januar, 18:00 Uhr

in Ellwangen, Rotenbacherstr. 18/2

(bei Wolfgang Holl)  kommst.

Wir laden unsere Kreisvorsitzende Christa Klink und Saskia Jürgens ein, an dieser Besprechung teilzunehmen. Bis dahin verbleiben wir mit freundlichen Grüßen,

Wolfgang Holl und  Gerhard Schneider

Auschwitz-Gedenkveranstaltung am 27. 1. in der Stadtkirche Aalen

Stellt Euch auf einen außergewöhnlichen Abend ein! Es werden Texte von großer Eindringlichkeit zu hören sein und auch auf die Beiträge der beiden Musiker bin ich schon sehr gespannt.

Tag des Gedenkens 2

Tag des Gedenkens 1

DIE LINKE. Baden-Württemberg: Reichensteuer statt Studiengebühren!

12. Januar 2017  Aktuelles

DIE LINKE unterstützt den Protest gegen Studiengebüren und ruft zur Kundgebung am Freitag, 13. Januar 2017 in Stuttgart auf. Dazu erklärt Dirk Spöri, Landessprecher der LINKEN Baden-Württemberg:

„Proteste gegen die neuen Studiengebühren sind nötig und begrüßenswert, denn der Zugang zu Bildung darf nicht vom Geldbeutel oder von der Herkunft abhängen; weder in der Kita noch an der Uni. Statt über Studiengebühren Haushaltslöcher zu stopfen, sollte sich Ministerpräsident Kretschmann endlich für die Wiedereinführung der Vermögenssteuer einsetzen.“

Pressemitteilung, 12.1.2017, DIE LINKE. Baden-Württemberg

Ökumenische Friedensdekade 2016: KRIEGSSPUREN

05. November 2016  Aktuelles

Die Mahnwache gegen die Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Syrien am 29.10.16 fand ein gutes Echo in den Lokalzeitungen – v.a. in der Ipf- und Jagst-/Aalener Volkszeitung. Etwas mehr als die Hälfte der Teilnehmerzahl an der Mahnwache nach dem ersten Stationierungsbeschluss im Dezember 2015 waren gekommen, um unsere Forderung an die Bundestagsabgeordneten zu unterstützen, dass sie am 10. November die Verlängerung des Tornado-Einsatzes ablehnen sollten. Nach wie vor bewerten wir die Haltung der Abgeordneten, welche dem Einsatz zustimmen, als grobe Missachtung des Willens der meisten Menschen in unserem Land. Mit ihren Aufklärungsflügen unterstützen Bundeswehr-Tornados die Bombardierungen und Tötung unschuldiger Menschen in Syrien. So wird es keinen dauerhaften Frieden geben.

Der Einsatz militärischer Gewalt hinterlässt grauenhafte Spuren. (Dazu nährt sie den Hass und bewirkt das Gegenteil von Friedensbereitschaft.) „KRIEGSSPUREN“ lautet das Motto der diesjährigen Friedensdekade. Das Netzwerk Ellwanger Friedensfreundinnen und -freunde hat für die Zeit vom 4. – 16. 11. ein breites Spektrum von Veranstaltungen vorbereitet, in denen wir Spuren behandeln, welche vor, während und nach Kriegen entstehen.

Die Gedenkfeier für alle Opfer der faschistischen Gewaltherrschaft findet

am Sonntag, dem 14. September am jüdischen Friedhof in Ellwangen, Beginn: 14.00 Uhr.

Dabei spricht Pater Reinhold Baumann, Comboni-Missionar und Mitglied der Mahnwache Ellwangen, dazu werden Berichte von den Gräueln beim Zug des „Hessentaler Todesmarsches“ im April 1945 durch Ellwangen vorgetragen; Bettina Strohm und Volker Lauster-Schulz gestalten den musikalischen Rahmen.

Alle Veranstaltungen versprechen Erkenntnis bringende und spannende Vorstellungen. Einen Kulturabend soll jedoch besonders zum Besuch empfehlen. Vielleicht können wir dabei das Leben spüren, wie es sich zwischen den Tränen des Leides und der Schmerzen auf der einen Seite und dem Lächeln der Hoffnung auf der anderen bewegt: in der Konzertlesung „Mit Möwenzungen in der Mehrzweckhalle“.

Am Montag, 14.11. um 19.00 Uhr im Speratushaus in Ellwangen.

Urs M. Fiechtner und Sergio Vesely, das sind zwei Künstler, zwei Kontinente und über 40 Jahre gemeinsame Kulturarbeit. Zum ersten Mal erzählen Fiechtner und Vesely hier mal amüsante, mal haarsträubende, aber immer sehr authentische und erhellende Geschichten aus dem gesellschaftspolitischen Kulturleben, dem Aufeinandertreffen von Kulturen und der alten Frage, wie man sich in Deutschland als Flüchtling integriert. Warum Vesely sein erstes Konzert in einem Sarg gab und Fiechtner seinen ersten Auftritt als Kindersoldat hatte. Wie man von der Schule fliegen kann, weil man eine Amnesty-Gruppe gründet. Was ein „Anmeldeado“ ist und . . . (zitiert nach W. Lohner, ai). Die Amnesty International-Gruppe Ellwangen und die Katholische Erwachsenenbildung Ellwangen haben diese sehens- und hörenswerte Veeanstaltung organisiert. Der Eintritt ist frei.

Quelle: Gerhard Schneider, Mahnwache Ellwangen

hier können Sie Informationen und das gesamte Programm anfordern:

Ev. Gemeindebüro – Marktplatz 20 – 73479 Ellwangen, Tel.: 07961/3111

oder gemeindebuero.ellwangen@elkw.de